Vera Chimscholli ihr sein TextBlog

Haarig

Posted in Angst, Kurioses, Leben, Natur, Wie? by Vera Chimscholli on Mittwoch, März 26, 2008

Nach dem jüngsten Dauerschneefall, der sich wie ein Leichentuch über meinen inneren Kasper gelegt hatte, glaubte ich, es könne nicht mehr schlimmer kommen. Doch dann las ich in der DUMMY Ausgabe 18 folgenden kleinen Artikel:

Wir hatten einen wunderschönen Bungalow auf Sansibar gemietet, direkt am Strand. Der Pool führte sogar direkt ins Haus – das heißt, man konnte vom Wohnzimmer aus hinausschwimmen. Umgekehrt kamen so auch Spinnen ins Haus. Große, pelzige Dinger, über die die Einheimischen lachten. Und so versuchten wir das auch. Eines Nachts kamen wir von einer Party zurück, und als ich im Wohnzimmer Licht machte, lag eine Spinne auf dem Boden, die noch größer war als die bisherigen. Zu groß jedenfalls, um sie zu verscheuchen. Ich klingelte den Hausmeister aus dem Bett, der mit einem Besen kam, um das Tier hinauszubugsieren. Er lächelte – wohl über unsere Angst. Als er die Spinne auf dem Besen hatte und gerade raustragen wollte, fiel sie herunter auf den Kachelboden. Dort platzte ihr riesiger Hinterleib auf, und daraus krabbelten Hunderte von kleinen Spinnen. Es klingt wie ein Horrorfilm, aber es war unser Urlaub.

Mehr Schnee.

Bis dann dann
Eure Vera Chimscholli

8 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Ninifaye said, on Freitag, März 28, 2008 at 17:38

    Fast so wie eklig wie die Luxusprobleme.
    „Und ich wollte doch nur einen Wohnzimmer-Pool…“ – könnte der nächste Betroffenheits-Roman werden.

    Chique, chique hier im Übrigen.
    Perwoll?

  2. Vera Chimscholli said, on Montag, März 31, 2008 at 08:12

    Nee, nee, alles Tenside frei hier.
    Nur Wurzelbürste, Scheuerlappen, die Kraft der zwei gebrochenen Herzen und eine Prise Frust. Voilà!
    Doch freut’s mich sehr, wenn es Ihnen gefällt.

  3. Ninifaye said, on Montag, März 31, 2008 at 21:17

    Gebrochene Herzen kittet der Frühling zuverlässig wieder. Spätestens der Sommer. Versprochen.

  4. Vera Chimscholli said, on Dienstag, April 1, 2008 at 07:13

    Ok, Sie meinen „take a break“ und dann kitkat.

  5. Ninifaye said, on Dienstag, April 1, 2008 at 22:22

    Oder erst was Süßes. Je nachdem.

  6. Vera Chimscholli said, on Mittwoch, April 2, 2008 at 07:46

    Süß alleine bringt’s ja auch nicht. Es sei denn bei Überstunden.

  7. Ninifaye said, on Mittwoch, April 2, 2008 at 10:24

    Und selbst da muss es manchmal was Saures sein.
    Oder salzig. Wird später ausprobiert.
    Durchhalteparole, anyone?

  8. Vera Chimscholli said, on Mittwoch, April 2, 2008 at 14:26

    So was wie „Heute ist ein guter Tag zum Werben“ hilft vielleicht. Laut genug gebrüllt, beeindruckt es auf jeden Fall den Chef.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: