Vera Chimscholli ihr sein TextBlog

Widersinn

Posted in Sprache, W wie Vera by Vera Chimscholli on Mittwoch, Dezember 5, 2007

Paradox ist, wenn ein Gynäkologe eine Schwangere unter der Geburt auffordert, sich zusammenzureißen.

Bis dann dann
Eure Vera Chimscholli

20 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. Anton Ego said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 10:31

    Ich kann Sie beruhigen. Er meint es nicht wörtlich. Seien Sie doch nicht so engstirnig.

  2. Vera Chimscholli said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 13:16

    Auch so ein Ding, Männer wollen in solchen Situationen immer beruhigen. Als ob Euch das jemand in die Gene geritzt hätte.

  3. Anton Ego said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 13:43

    Auch so ein Ding, Frauen wollen in solchen Situationen immer gleich in den Geschlechterkampf einsteigen. Als ob Euch der eine Strich mehr am Chromosom das Recht dazu geben würde.

  4. Vera Chimscholli said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 14:12

    Auch so ein Ding, Männer wollen in solchen Situationen immer jede Erwiderung als Einstieg in den Geschlechterkampf verstehen. Als ob Euch der eine Strich weniger am Weiterdenken hindern würde.

  5. Anton Ego said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 14:37

    Auch so ein Ding, Frauen wollen in solchen Situationen immer das letzte Wort haben. Als ob der Extra-Strich der Königinnen-Weg zur abschließenden Weisheit wäre.

  6. eigenart said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 14:56

    Ich werfe mal ein neutrales „Möööööp“ in die Runde.

  7. Vera Chimscholli said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 15:33

    Auch so ein Ding, Männer wollen in solchen Situationen immer füreinander einstehen. Und ich hänge mal ein neutrales „se“ dran. Der Quote wegen.

    Nein, Quatsch, alles nur Spässeken. Nix Ernstes. Wie auch, bei dem Ego; ist ja das eines Mannes.

  8. eigenart said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 16:01

    Auch so ein Ding. Wie kommen Sie denn bitte darauf, dass ich mit einem neutralen „möööp“ für einen Mann einstehen möchte?

    Das hier ist das Internet. Woher wollen Sie wissen, dass ich nicht ne Frau bin, die für Schäuble ein Terroristennetzwerk auskundschaften soll und einfach aus Technikunverständnis falsch abgebogen ist?

  9. Vera Chimscholli said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 16:17

    Da haben Sie auch wieder Recht. Woher will ich wissen , dass Sie nicht …

    Nun gut, stelle ich mir das mal vor. —–
    —–

    Oh, dieses Bilder habe ich jetzt ein Leben lang im Kopf. Und Sie sind schuld.

  10. eigenart said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 16:20

    Guckma Mama, ich kann Multitasking…

  11. eigenart said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 16:22

    … dabei springe ich Seil und telefoniere. Außerdem trage ich ein rotes Kleid mit weißen Punkten und Zöpfe.

  12. Vera Chimscholli said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 16:40

    Ah, diese Schmerzen, diese Schmerzen, hören Sie auf.

    Haben Sie gelesen? Vor lauter Schock habe ich „dieses Bilder geschrieben“.

    Ach, übrigens, können Sie auch Prosecco trinken?

  13. Anton Ego said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 16:50

    Auch so ein Ding, dass eigenartige Männer viel zu oft vor sich hinmöööpen , auf der weichen Welle surfen und sich dabei noch als Kämpfer gegen den virtuellen Terrorismus eines Herrn Schäuble ausgeben. Als ob ihnen der fehlende Strich in den Fleischwolf geraten oder beim Springseilhüpfen verloren gegangen wäre.
    (So, Frau Chimscholli, mit diesem Eintrag haben sie bald auch höchst offziöse Mitleser aus Berlin hinzugewonnen.)

  14. Vera Chimscholli said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 17:00

    Na, Sie sind ja ein Schätzchen.

    Bei der Gelegenheit fällt mir ein, dass ich seit einigen Tagen unwahrscheinlich viele Besucher habe, die über die Google-Bilder-Suche zu mir gelangen. Weiß jemand, ob die da was umgestellt haben?

    So, und ansonsten lehne ich mich jetzt zurück und lese interessiert bei den beiden Herren mit. Gong.

  15. Ninifaye said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 17:21

    Auch so ein Ding: Da gibt es mal einen wortfeil-virtuellen pseudo-Geschlechterkampf und ich bin zu spät. Da bringt das einfallslose Kopieren der Eingangsfloskel auch nichts mehr.
    Und auch kein Mutti-Tasking.

  16. Vera Chimscholli said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 17:24

    Ja, Sie hätte ich wirklich gebraucht.

  17. Ninifaye said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 18:01

    Lo siento.
    Morgen wieder.
    Sie könnten mir aber schon mal die Salzstreuerin rüber reichen.

  18. Vera Chimscholli said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 18:11

    Haben Sie schon Wunden ausgemacht?

  19. eigenart said, on Donnerstag, Dezember 6, 2007 at 18:31

    Solange nicht ne Gleichstellungsbeauftragte für Blogs gefordert wird, schaltet sich der eigenartige Mann sowieso nicht in den Geschlechterkampf ein.

    Mist, mit dem Blogbeitrag „e!genarts großer Männermagazintest“, der in wenigen Tagen folgen soll, wird’s jetzt langsam eng…

  20. Ninifaye said, on Freitag, Dezember 7, 2007 at 15:23

    Eher aufgemacht. Diese neuen, synthetischen Nähte halten aber auch schlecht…


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: