Vera Chimscholli ihr sein TextBlog

Schwedenlogik

Posted in Kurioses, Leben, Marketing, Welt by Vera Chimscholli on Dienstag, Oktober 2, 2007

Volvo ist ja „for life“ – so einen Knäckepanzer kann man nicht nur ein Leben lang an der Backe haben, er ist auch gut fürs Überleben – so man Marketingstrategen nebst Werbeknechten glauben möchte.

Verantwortungsbewusst preschen die schwedischen Autobauer mit einem neuen Feature vor, das Lebensretterqualitäten besitzt – dem Alcoguard. Der sorgt dafür, dass der Fahrer den Wagen erst starten kann, nachdem er seine Fahrtüchtigkeit durch Pusten unter Beweis gestellt hat. So weit, so gut.

Aber was ist, wenn Gefahr droht? Kann ich dann meinen Volvo nicht schnell starten, nur weil ich ihm noch keinen geblasen habe? Auch daran haben schwedische Ingenieure gedacht und Cleveres erdacht. Angesichts solcher Situationen lässt sich der Alcoguard überbrücken und der Volvo kann ohne Test gestartet werden.

Ahhhh ja, und weil Stockbetrunkene so überaus vernünftig sind, werden die natürlich nicht auf die Schnapsidee kommen und den Überbrücker drücken. Tüte Hirn irgendwer?

Bis dann dann
Eure Vera Chimscholli

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. baumgarf said, on Dienstag, Oktober 2, 2007 at 15:57

    Was ich mich ja noch viel eher gefragt habe: Ist dieser Alcoguard sozusagen geeicht auf den Fahrer oder kann da jeder reinpusten? Denn dann könnte theoretisch auch der weniger bis gar nicht betrunkene Beifahrer den Wagen für den blauen Fahrer starten.

  2. verachimscholli said, on Dienstag, Oktober 2, 2007 at 16:05

    Auch das ist ein denkbares Szenario mit jeder Menge Unfallpotenzial. So oder so also ein Extra, das noch etwas Gedankenarbeit bedarf; vielleicht bei einer Flasche guten Rotweins.

  3. ramses101 said, on Donnerstag, Oktober 4, 2007 at 10:24

    Und wenn der besoffene Beifahrer aus Spaß reinpustet? Muss man dann warten, bis die Karre den Alkoholwert runtergerechnet hat, bevor es weiter geht?

  4. verachimscholli said, on Donnerstag, Oktober 4, 2007 at 10:30

    Stimmt. Oder während der Zeit des Runterrechnens ergeben sich Werte von Restalkohol und die Geschwindigkeit des Wagens ist dann umgekehrt proportional zum Restwert – je betrunkener desto langsam. „Fahr Schritt durch Technik“

  5. baumgarf said, on Donnerstag, Oktober 4, 2007 at 15:46

    Und woran noch niemand gedacht hat: was passiert, wenn der betrunkene Beifahrer während der Fahrt reinpustet? Legt der Wagen dann eine Vollbremsung hin? Womöglich mitten auf der Autobahn?


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: