Vera Chimscholli ihr sein TextBlog

Voll die Lampen an

Posted in W wie Vera, Wie?, Wirres by Vera Chimscholli on Montag, Dezember 4, 2006

Meine Wohnung ist ein richtiges Schätzchen. Im ersten Stock gelegen habe ich vom Wohn- und Schlafzimmer aus einen unverbauten Blick auf die Gärten links und rechts sowie einen dahinter liegenden kleinen, verwilderten Wald. Schon recht idyllisch. Dass in den Gärten die typischen Kinderholzburgen mit angeschlossener Doppelschaukelstange stehen, ist nun nicht gerade das Ideal, stört aber auch nicht wirklich weiter.
Bis zum vergangenen Wochenende jedenfalls. Denn am Samstag hat ein Nachbar zur Linken damit begonnen, die Holzburg in einen Lichtpalast zu verwandeln. Dafür brauchte er den kompletten Samstag und noch einmal dreiviertel des Sonntags. Unzählige Leuchtmittel wurden in und an der Burg untergebracht; kleine Lichterketten, riesige Leuchtschläuche mit transparenter Kunststoffummantelung, Netze aus Licht, Fabelwesen mit Leuchtutensilien am oder im Körper und noch jede Menge strahlender Firlefanz mehr.
Lustig war’s, ihm zuzuschauen. Irgendwie funktionierte dauernd irgendwas nicht. Da wurde dann fachmännisch an der empfindlichen Elektrik gearbeitet. Mit der flachen Hand oder auch direkt per geschlossener Faust. Immer feste drauf auf das funktionsuntüchtige Teil. Und siehe da: Elektrik reagiert tatsächlich auf schlagende Argumente.
Gestern dann, zu vorgerückter und bereits dunkler Stunde, war er soweit. In diesem Moment konnte ich nicht anders – Tim Tailor schoss mir durch den Kopf. Kaum hatte mein Nachbar seinen Stecker in die Dose gesenkt, konnte ich die Lampen in meiner Wohnung löschen. Draußen war es taghell. Und das blieb es auch während der gesamten Nacht. Denn im Gegensatz zu manch anderen Leuchtstofffetischisten, die zwischendurch noch einmal an die Stromrechnung denken, bleibt das Lichtland zu meiner Linken von abends bis morgens aktiv. Und ich kriege jetzt mitten in der Nacht einen Schreck nach dem anderen, wenn ich im Schlaf nur leicht die Augen öffne und entsetzt glaube, es sei bereits Morgen.

Bis dann dann
Eure Vera Chimscholli

5 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. eigenart said, on Montag, Dezember 4, 2006 at 18:22

    Und das gerade jetzt, wo’s noch so warm ist. Das zieht doch jede Menge Insekten an!

  2. vera chimscholli said, on Montag, Dezember 4, 2006 at 19:02

    Die stürmen gerade alle meine Wohnung, weil es ihnen draußen zu hell ist.

  3. eigenart said, on Dienstag, Dezember 5, 2006 at 09:01

    Wartense mal ab: noch ein paar Jahre und Weihnachten duftet nach Autan… oder schlimmer: Autan gibts dann mit Spekulatius-Duft!

  4. vera chimscholli said, on Dienstag, Dezember 5, 2006 at 10:14

    In der Tat eine seltsame Vorstellung: Im Bikini unterm Weihnachtsbaum mit Schirmchen im Glühwein.

  5. Alles wie erwartet « der|die|das TextBlog said, on Montag, Dezember 10, 2007 at 18:57

    […] 10, 2007 · No Comments Google hat es am Wochenende getan, ich hab’s gesehen, und mein Nachbar hat es nicht getan, ich konnt’s nicht […]


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: