Vera Chimscholli ihr sein TextBlog

Beitrag zum Sexunfall-Contest!

Posted in W wie Vera by Vera Chimscholli on Dienstag, November 7, 2006

Herr eigenart kommt doch immer auf die merkwürdigsten Ideen. Hier erzählt er von Kopulationskatastrophen, die ihn beim Spiel mit dem anderen Geschlecht über die Jahre so ereilten, und fordert gleichzeitig zum Beitrag auf.
Da ich, was diese Dinge anbelangt, nun doch ein wenig genant bin, und mich nur ungern im Wohnzimmer mir nahezu fremder Herren über Sexhistörchen entblöße, mache ich das lieber hier. Außerdem ist bei Herrn eigenart dann auch mehr Platz für weitere Kommentare.

Von diversen nicht weiter nennenswerten, weil einfach jedermann bereits widerfahrenen Malheurchen einmal abgesehen, gibt es eine Geschichte, die sich nachhaltig bei mir eingebrannt hat. Keine Angst, das ist nicht wörtlich zu nehmen. Es kommt nichts zum Thema Branding. Nun ja, obwohl …

Damals, ich muss so um die 20 gewesen sein, war ich mit einem Kerl zusammen, dessen größte Leidenschaft American Football war – hat nicht jeder von uns so seine Jungensünden? Dieser Typ war eben meine. Er war völlig versessen auf den Sport. Mindestens fünfmal in der Woche Training und an den Wochenenden wenigstens ein Spiel, irgendwo in Deutschland. Dabei spielte er noch nicht einmal in der ersten, sondern maximal in der zweiten Liga, so weit ich mich erinnere.
Deshalb hatte die praktizierte Spielkultur auch nicht viel mit dem gemein, was man in jeder letzten Januarwoche zum Beispiel aus den USA anlässlich des Super Bowls so zu sehen bekommt. Statt großer Stars und Gesten gab es kleine miese Tricks.
Einer davon war das Einreiben der eigenen Fingerspitzen mit Finalgon Extra Stark Salbe – eine Salbe, die durch ihre beiden Wirkstoffe besonders starke Hitze entwickelt und sehr gut gegen Muskelverspannungen hilft; aber auch nur dagegen. So gewappnet zogen diese modernen Gladiatoren in ihre Vorstadtkämpfe, um in dem Moment, wenn die Unparteiischen nicht hinschauten oder gerade versuchten, ein entstandenes Menschenknäuel zu entwirren, einem Gegner mit den Fingerspitzen durch das Visier des Helmes hindurch über die Augen zu fahren. Mein Kerl schwor drauf. Waren doch die Gegner für mindestens 20 Minuten aus dem Gefecht.
Einmal – der Kerl und sein Team hatten ausnahmsweise mal ein Spiel gewonnen – trafen wir uns unmittelbar danach zum Essen. Und, was soll ich sagen, so ein Bursche unter Endorphinen hat schon etwas ganz Besonderes. Alles kam, wie es kommen musste. Meine Wohnung war die am wenigsten weit entfernte – also Schlüssel raus und rein. Textiles landete in Küche, Diele, Bad und wir schließlich auf einer Schlaraffia. Und dann dauerte es gar nicht lange, und ich wusste, was er getan hatte. Oder besser, ich spürte, was er nicht getan hatte.
Eine besondere Eigenschaft der Finalgon-Salbe ist nämlich, dass sie nur unter großen Anstrengungen wieder von der Haut zu entfernen ist. Ganz klar, mein Kerl hatte das nicht versucht, oder zu seinen Gunsten formuliert, es vergessen.
Und mit den Phantasien, was diese Salbe an der empfindlichsten Stelle einer Frau anrichten kann, lasse ich Euch jetzt alleine. Ich muss diese Gedanken erstmal wieder aus dem Kopf kriegen.
Bis dann dann
Eure Vera Chimscholli

6 Antworten

Subscribe to comments with RSS.

  1. eigenart said, on Dienstag, November 7, 2006 at 16:39

    OK, kann jeder Mann nachvollziehen, der schon mal ne Chili geschnitten hat, und sich danach zum Pipimachen an die Nudel packt.

    Ich sach nur: Chili in Verbindung mit egal welcher Schleimhaut ist schlecht (und dieses Salben-Zeugs scheint ja ähnlich zu wirken).

    Ob ich mit Chili-Nudeln Erfahrung habe?
    Natürlich nicht!!!

  2. verachimscholli said, on Dienstag, November 7, 2006 at 16:48

    Gegen dieses „Salbenzeugs“ ist Chilli ein Wölkchen Zuckerwatte.

  3. eigenart said, on Dienstag, November 7, 2006 at 16:57

    Ach du scheiße!!!

    Und wenn man jetzt noch bedenkt, dass Frauen wohl schmerzresistenter als Kerle sind, kann ich eigentlich…

    ACH DU SCHEISSE!!!

  4. verachimscholli said, on Dienstag, November 7, 2006 at 17:05

    Ja, genau so war das.
    Um noch mit einem Schuss Komik nachzuwürzen: Haben Sie schon einmal Paviane im Zoo beobachtet?

  5. eigenart said, on Dienstag, November 7, 2006 at 17:23

    ACH DU SCHEISSE!!!

    … was unternimmt man eigentlich gegen so ne Salbe? Einfach abwarten und leiden?

    Bei Chili weiß man ja wenigstens, dass Milch oder hochprozentiger Alkohol helfen (was sie letztendlich dann im Chili-Nudel-Fall doch nicht tun – wie ich mal gehört habe.)

  6. verachimscholli said, on Dienstag, November 7, 2006 at 17:29

    Es gibt in der Tat ein Mittel, wie ich heute weiß. Eine möglichst fetthaltige Creme lindert. Wobei …, Vaseline …, in diesem Zusammenhang.
    Damals habe ich es mit Wasser versucht. Das brachte allerdings gar nichts.
    Also half nur aushalten. Stundenlanges Aushalten. Und zwischendrin wie eine Paviandame mit dem Popo übern Teppich. Das hilft nicht; aber der neue Schmerz lenkt ab.


Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: