Vera Chimscholli ihr sein TextBlog

Finger weg!

Posted in Wirres by Vera Chimscholli on Dienstag, August 15, 2006

Dass im Sozialcodex einiger Leute Reden und Anfassen identische Verhaltensmuster sind bzw. die beiden einfach untrennbar zusammen gehören, verstehe ich nicht. Wissenschaftlich hinterfragt habe ich es jetzt nicht; aber mir kommt es so vor, als gäbe es da verschiedene „Kontakttypen“. Da wäre zum einen der joviale Schulterklopfer. Er hält sich vermehrt in Chefetagen auf und scheint seine Unfähigkeit Zufriedenheit ausdrücken zu können nur durch tumbes Prankeauflegen kompensieren zu können. Gepaart ist dieses Verhalten oft unmittelbar mit ausgeprägtem Lippenspreizen, wodurch die meist nur mäßig betriebene Mundhygiene rieuchbar wird.
Typ Zwei ist der Beifall heischende Ellenbogenstubser. Er rammt seinem Opfer wieder und wieder die Spitze seiner Armbeuge auf die kurze Rippe, was ihn selbst mit zunehmender Dauer zunehmend amüsiert. Besonders gern betreibt er dieses Monologritual bei festlichen Anlässen, während einer Rede. Seine wenig treffenden Einwürfe zischt er meist durch die geschlossenen Zähne und katapultiert unmittelbar sein angesprochenes Körperteil hinterher. Die strafenden Blicke aus dem Kreise der Gesellschaft interpretiert er meist miss als Blicke des Bedauerns, man habe seine Pointe nicht verstanden.
Der dritte Typ ist der Energiesucher. Er bringt sein Gespräch erst dann ans Laufen, wenn er Kontakt mit dem Knie oder Oberschenkel seines Gegenübers hat. Auf diese Weise lädt er seine Batterien auf und versucht, die Spannung zwischen Sender und Empfänger zu halten. Sanfter Entzug des eigenen Körperteils und die Vergrößerung der Distanz führen meist unmittelbar zur Einstellung des Redeflusses. Anlass zur Besorgnis muss dies nicht geben, denn der Energiesucher verfügt stets über genügend Reserven für einen erneuten Versuch bei einem anderen Opfer.
Für alles gibt es inzwischen eine blöde Show: „Die größten Hits der 80er“, „Die dümmsten Verbrecher“; findet sich denn keiner, der mal eine Show konzipiert, die da heißen könnte, „Die wichtigsten Benimmregeln“, damit ich meine 50 Zentimeter Radius endlich wieder ganz für mich alleine habe?
Bis dann dann
Eure Vera Chimscholli

Advertisements

Eine Antwort

Subscribe to comments with RSS.

  1. Walter Friedkin said, on Dienstag, August 15, 2006 at 18:31

    Ja. Ja! JA!

    Manchmal ist man (ich!) dann versucht, japanischen Filmen der 70er Jahre zu folgen und dem Gegenüber Zeige- und Mittelfinger ins linke und rechte Augen zu rammen.

    Gab es nicht mal ein Theaterstück/einen Film um zwei alternde Schauspieler. Der eine verweigerte die neuerliche Zusammenarbeit wegen eines Sketches, in dem der andere immer mit dem Zeigefinger auf den Brustkorb eingestochen hat.


Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: